Aktzeichnen

Äußere und innere Haltung

Aktzeichnen ist die Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper, welcher jedoch im künstlerischen Sinne nicht einfach abgebildet werden will. Eine äußere Körperhaltung ist gleichermaßen Ausdruck einer inneren Haltung oder Gemütsverfassung. Der Zeichner oder Maler hat die Möglichkeit, diese durch Reduzierungen und Betonungen hervorzuheben. Auf diesem Wege kann die Aktzeichnung über die reine Studie der Anatomie hinaus eine neue Formensprache entwickeln.


Was ich vor allem bewundere, ist also nicht nur die Perfektion des handwerklichen Könnens, sondern eine künstlerische Umsetzung, die eben keinem Zweck mehr dient.

 

 

 

 

Die Figur im Bild wird zur Geste, ein Ausdruck anstelle eines Abbildes

 


Der Künstler hat heute den Anspruch, neue Gestaltungskriterien zu entwickeln. Mir ist immer wichtiger geworden, Mittel zu finden, die feste Form aufzulösen, das Auge nicht zu sehr zu „gängeln“, Betonungen auf Wesentliches zu setzen. Das Auge und das Vorstellungsvermögen des Betrachters wollen sich die Dinge erschließen, Zusammenhänge suchen und Rätselhaftes ergründen.